März 2008

Laguna Los LobosLaguna Los Lobos

Mücken

Oft geniessen wir das Sommerwetter an einem See oder an einer Lagune. Dies hat natürlich auch seine Tücken, die Mücken. Da gibt es eine rechte Artenvielfalt. Von ganz klein und leise fliegend bis zum dicken Brummer. Besonders heimtückisch sind die beissenden Fliegen und das in der Dämmerung. Draussen schützen wir uns mit Antibrumm und ähnlichen Duftstoffen, sowie mit entsprechender Kleidung.

Auch für drinnen haben wir mittlerweile unsere Abwehrtechnik verfeinert. Mit den Mückenschutzgittern können wir den grössten Teil der blutgierigen Tiere von uns fernhalten. Vor dem Schlafengehen schalten wir eine halbe Stunde die Klimaanlage ein. Die vorhandenen Biester fühlen sich dann bei einem Temperatursturz sehr unwohl, zeigen sich und wir treten mit dem Fliegentätscher in Aktion. Anschliessend können wir ohne surrende, stechende Mücken im Land der Träume verweilen.

Die Infos einer Tropenärztin bestätigen sich: Mücken fühlen sich bei einer Temperaturdifferenz zur Aussentemperatur ab 2-3 Grad nicht mehr wohl und verziehen sich.

Nachricht eines virtuell Mitreisenden

Liebe Brigitte, lieber Edy. Wir kennen uns leider (noch) nicht, trotzdem schreibe ich Euch mit "liebe/r" an. Das hat folgenden Grund: Durch Zufall bin ich im März 2006 auf Eure Homepage geraten und verfolge Eure Reise seit dem ersten Eintrag. Zuerst interessiert, dann ungeduldig wartend, bis die nächsten Notizen und Fotos online waren. Zwischendurch habe ich die "alten" Einträge immer wieder angeschaut und so mit der Zeit eine schöne Sammlung im Archiv angelegt. Mittlerweile hat sich das "TV-Serien-Syndrom" eingestellt. Wenn man lange genug eine Sendung schaut, hat man das Gefühl, dass man die Leute gut kennt und man selber ein Teil dieser Gesellschaft ist. So geht es mir mit Euch. Wenn ich zum Start in den Arbeitstag eine Motivationsspritze brauche, dann schaue ich kurz ins Waypoints-Archiv. Dass Ihr so viele Notizen und Fotos ins Netz stellt, finde ich grandios und danke Euch dafür, Ihr Lieben. Ich wünsche Euch weiterhin eine unfallfreie, sorglose und spannende Reise.
Alles Gute und viele Grüsse - C.

Vorbereitungen

Nach 2 Jahren Reisen in Südamerika werden wir April und Mai in Europa unterwegs sein. Wir freuen uns, Familie, Verwandte und Freunde nach so langer Zeit wieder zu sehen. Für diese Zeit haben wir ein kleines WoMo gemietet und sind somit ortsungebunden.

Für Amigo haben wir nach Begutachtung mehrerer Möglichkeiten eine „Pensionada de Mascotas" in der Region Buenos Aires ausgewählt, ein kleines Heim im Grünen mit max. 12 Hunden. Die Feriengäste werden vom Chef Eduardo selber betreut. Seine Frau Maria ist Tierärztin. Amigo war mit Erfolg bereits 24 Stunden auf Probe an seinem Ferienplatz.

Für Robusto fanden wir eine alarmgeschützte Einstellhalle in einer sehr ruhigen Gegend.

Wir fragen einen Taxifahrer in Buenos Aires, wie viele Einwohner die Stadt hat. Wie aus der Pistole geschossen kam die Antwort: muchissimo. Für den Argentinier ist wahrscheinlich sehr viel etwas mehr als für uns.

Fotogalerie

Argentinien: März 2008