März 2014

Bottlenose DolphinsBottlenose Dolphins

Zwielichtige Geschäftsgebaren

Per Internet bestellen wir bei einem Händler, der bei einer namhaften Australien weiten Organisation angeschlossen ist, sechs neue BFGoodrich Reifen. Unseren Auftrag ließen wir uns per Mail bestätigen und bezahlten mit Kreditkarte zum Voraus.

Der Händler ließ uns von einer Liste den Montageort in Perth auswählen.

Zum abgemachten Termin fuhren wir bei der großen, modernen Garage vor. Unser Fahrzeug mit angehängtem Trailer wurde von einem Disponenten in die heiligen Hallen gefahren. Aus Sicherheits-Gründen ist das Betreten der Werkstätten streng verboten.

Nach 2 Stunden warten im klimatisierten Aufenthaltsraum der Firma durfte ich in Begleitung zwecks Übergabe der Sicherheitsnuss für die Reserveräder zum Fahrzeug.

Die sechs Räder waren montiert, aber deren Karkasse war komplett schwarz. Der normalerweise weiß durchgefärbte Schriftzug auf der Seitenwand war auch schwarz.

Auf meinen Protest hin erschien ein Kadermitarbeiter und erklärte, sie hätten nur die angelieferten Reifen montiert. Wir telefonierten gemeinsam dem Internet-Händler, welcher uns auf eine Lösung am drauffolgenden Tag vertröstete. Wir verlangten eine sofortige Mail- Bestätigung, dass wir bis zu einer einvernehmlichen Lösung mit den neu montierten Reifen fahren durften.

Anderntags rief ein Verantwortlicher der Organisation an und offerierte uns 10 Prozent Preisreduktion auf die montierten Reifen. Wir beharrten auf die von uns bestellten und per Mail mit Bild bestätigten BFGoodrich Reifen. Der gute Mann offerierte uns darauf 50 Prozent, was uns bestätigte, dass die Sache wirklich zum Himmel stank!

Wir beharrten auf die Original BFGoodrich Reifen. Er meinte dass dies aber über 10 Tage dauern könnte. Wir drohten mit Automobilclub, Presse und Polizei und gewährten ihm für die neuen Reifen incl. Montage ein Zeitlimit von 24 Stunden.

Eine halbe Stunde später erhielten wir den Rückruf für die Terminbestätigung nächsten Tages mit Angaben einer neuen Adresse für die Montage der BFGoodrich Reifen mit weißer Schrift. Unser Fahrzeug genoss in der neuen Pneu-Servicestelle die Gesellschaft von einem Ferrari und mehreren Range Rover.

Nimmt uns wunder, wem die sogenannten Goodrich schlussendlich angedreht wurden? Gemäß Auskunft des offiziellen Hauptimporteurs für Australien, gibt es nur Garantie auf Reifen mit weißer Schrift.

PS: Hat es tatsächlich im Auto- und Pneu- sowie im dazugehörenden Dienstleistungs-Handel überdurchschnittlich viele schwarze Schafe?

Bei einem Autohandel in Europa blieben wir nur dank rechtzeitiger Warnung eines informierten Reisefreundes und dadurch ausgelöst unseres sehr vorsichtigen Verhaltens vor finanziellem Verlust verschont.

Alkoholeinkauf Drive-through

Wir waren in der Schweiz keine Kunden von MacDonald´s. Haben uns aber an den Anblick der direkt vom Auto aus einkaufenden Gourmets gewöhnt.

Nun staunten wir aber, als wir hier schon öfter das ebenso funktionierende System für Alkohol Einkauf antrafen.

Da wird vom Personal der Kofferraum geöffnet und Karton- und Kistenweise Bier, Wein und Spirituosen eingeladen. Der Kunde bezahlt mit der Kreditkarte durch das geöffnete Fahrzeugfenster, und ab geht die Fuhre.

Beim durchschnittlichen Bierverbrauch der Aussis macht dieses rationelle Einkaufen sicher Sinn.

Stromausfall in Kalbarri

Es war heiß in Kalbarri; so um die 42 Grad. Wir standen auf dem Campingplatz und hatten das Kabel für Außen Strom eingesteckt.

Nachmittags um 2 Uhr kam unsere Nachbarin und fragte, ob wir gemerkt hätten, dass seit 4 Stunden Stromausfall sei. Da unsere beiden Kühlschränke bei Unterbrechung der 230 Volt Zufuhr automatisch auf 12 Volt schalten und unsere Bordbatterien mit 330 A/h bei 12 Volt ausreichend Kapazität haben, kam kein Alarm und wir hatten nichts gemerkt.

Ganz Kalbarri hatte schlussendlich über 10 Stunden keinen Strom. Was dies für die vielen Restaurants und Geschäfte mit ihren Kühltruhen und Klimaanlagen bedeutete, ist nicht schwierig vorzustellen. Wir haben uns jedenfalls die nächsten zwei Tage ausschließlich von unserem Bordvorrat ernährt.

Schadenersatz Forderungen

In Carnarvon standen wir einige Tage auf einem gepflegten Camping mit guter Infrastruktur incl. Swimming Pool.

Beim vorherigen freien Stehen auf wunderbaren Beachplätzen hatten uns einige Vögel mit ihrem vielfältigen Gepfeife erfreut. Sofern möglich standen wir jeweils unter Schatten spendenden Bäumen. Da waren sie teilweise auch und haben leider nicht nur gepfiffen.

Nun gedachten wir auf dem Camping mit dem reichlich vorhandenen Wasser unser Dach mit schruppen vom Vogelkot zu befreien. Dazu brauchten wir eine Leiter.

Wir fragten den netten Camping Manager danach. Dieser sagte uns, wo wir eine vorfinden würden. Wir müssten sie aber zum Gebrauch entwenden, denn er dürfe uns aus versicherungstechnischen Haftungs-Gründen keine ausleihen. Amerika lässt grüßen!

Fotogalerie

Australien: März 2014