Februar 2015

Ein Afrikanisches NashornEin Afrikanisches Nashorn

Einkauf in Johannesburg

Von den Einkaufsmöglichkeiten in Johannesburg waren wir positiv überrascht. Es gibt einfach alles was ein Langzeitreisender begehrt. Angefangen bei den Fahrzeugen, bei welchen es ein grosses Angebot zu vernünftigen Preisen gibt. Bei den guten Offroad  Caravans war das Angebot beschränkt. Da wir aber sowieso wussten, dass wir einen Conqueror Commander des südafrikanischen Herstellers wollten, war dies kein Problem.

Ausrüstungsgegenstände konnten wir bei verschiedenen speziellen Auto- und Outdoor- Ausrüstern aus einem vielfältigen Angebot auswählen.

Beim Super Spar, Woolworth, Pick n Pay ist das Angebot an Frischwaren, Lebensmitteln sowie Delikatessen unendlich und erst noch viel günstiger als in Europa. Nicht zu vergessen das vielfältige Weinangebot aus südafrikanischer Produktion.

Dass wir dank der Aufwertung des Schweizer Franken hier noch günstiger einkaufen, betrübt uns schon gar nicht. Wir müssen ja nicht  Industrie-Produkte von der Schweiz ins Ausland exportieren.

Nach einem Jahre Reisen im extrem teuren Australien, wo zu oft Preis und Leistung in keinem vernünftigen Verhältnis standen, kommen wir uns im Südlichen Afrika wie im Schlaraffenland vor.

Zahnarzt im Schnellverfahren

In einem Dental Studio in Sandton liessen wir unsere Zähne reinigen und checken. Brigitte brauchte eine neue Krone.

Bei mir waren die Seitenwände von 3 gesunden Zähnen beschädigt. Die Ursache war eine vor Jahren in Argentinien zu hoch eingesetzte Brücke, welche die gegenüber liegenden Zähne beschädigte.

Die Offerte für die Reparaturen war o.k. und wir erhielten einen Termin innerhalb von 2 bzw. 3 Tagen.

Dank modernster Computer Technologie und Zahnherstellung CEREC verliess ich nach nur einer zweistündigen Sitzung die Klinik mit 3 während der Behandlung neu hergestellten und montierten Kronen und einem zusätzlich mit einer neuen Füllung versehenen Zahn.

Unglaublich, wenn ich daran denke, wie oft ich früher für viel kleinere Zahnsachen mehrmals zum Zahnarzt musste und dies erst noch mit langem Wartetermin.

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt!

Am 30. Januar sind wir nach fast 3 Monaten Aufenthalt in Südafrika nach Botswana ausgereist.

Wir besuchten Gaborone für einige Tage und machten uns dann auf den Weg um die Central Kalahari Game Reserve von Süd nach Nord über 900km zu befahren. Nach 300km tiefsandiger Piste wollte unser Discovery nicht mehr und hat hinten links, aus was immer für Gründen gebrannt.

Über die schwierige Abschleppaktion und wie und mit Was es weiter geht, lest ihr in den nächsten Notizen Ende März.

Fotogalerie

Südafrika & Botswana: Februar 2015