Februar 2016

Waran am Malawi SeeWaran am Malawi See

We have nothing.

Das Zomba Plateau Nature Reserve gilt als touristische Sehenswürdigkeit. Ein Stausee, ein Wasserfall, eine Forellenzucht und spezielle Farne werden angepriesen.
Die ehemals sehr schwierig zu befahrende Piste auf das Plateau wurde zwecks Abholzung ausgebaut und geteert.
Nun, nachdem nicht mehr viel Holz zu holen ist, nennt man das Ganze Reservat.

Wir waren vor allem an der Forellen Zucht interessiert und fuhren hoch, um für ein feines Nachtessen einzukaufen.
Tragisch, doch die Anlage ist völlig verwahrlost. Die ehemaligen Zucht Becken trocken und mit Schutt und Abfall bedeckt.
Wir fragten den Barrieren Wächter nach Forellen. Sie hätten schon lange keine Forellen mehr. Dann fragten wir,  was sie denn sonst im Angebot hätten.
We have nothing, war die Antwort.

Schwellen Rudolf

In der Schweiz wurden vor Jahrzehnten, vor der Einführung von 30 Km Zonen im speziellen in Zürich, damals sehr umstrittene Speed Breakers, Schwellen gebaut.
Der damals verantwortliche Stadtrat hiess mit Vornahmen Rudolf und wurde in der Schweiz sehr bekannt und nur noch SchwellenRuedi genannt.
Wenn man Tansania bereist, könnte man meinen, der Einfluss des SchwellenRuedi hätte bis nach Tansania gereicht.
Vor dem Ort Schwellen, im Ort alle paar hundert Meter Schwellen und selbstverständlich bei der Ortsausfahrt wieder Schwellen.
Leider sind diese sehr oft nicht, oder nur sehr schlecht signalisiert. Es sind oft sehr unförmige, hoch gebaute Dinger. Einige sind schon mit 10 Km/h achsgefährdend.
Was für eine Wohltat, wenn man in Malawi unterwegs ist!
Keine Hindernisse mehr. In Ortschaften max. Geschwindigkeit  50 Km/h welche dank vielen Radar Kontrollen der Polizei sehr selten überschritten wird.
Der Verkehr rollt flüssiger und dadurch auch umweltfreundlicher.

Bank und Bankomaten in Malawi

An den Bankomaten in Malawi kann man für unser Empfinden nur sehr geringe Geldbeträge rausziehen; max. 60 Sfr. Nach spätestens 5 Mal ziehen spuckt der Automat nicht mehr.
Da das Geld direkt von unserem Bankkonto in Südafrika in Rand abgebucht wird, und die Bank die Buchung innert weniger Minuten per Mail bestätigt, merkt man auch, wenn man gegen die Automatentechnik wieder mal verloren hat.
Zweimal spuckte je ein Automat nach drei Mal nicht mehr. Verrechnet wurden aber vier Mal.
Um eine schriftliche Meldung in der Bank am Schalter zu kreieren steht man aber anderthalb bis zwei Stunden in der Warteschlange. Die Erfolgsquote, das fälschlicherweise abgebuchte Geld rückerstattet zu bekommen liegt bei wenigen Prozenten. Aufwand und Ertrag?
In der Bank drin gibt es am Schalter manchmal maximal 300.00 Sfr. auf einmal.
Diese hat man auf sicher, aber eben, bitte hinten anstehen
In der Schalterhalle einer Grossbank sind mehrere grosse Rauch- und Handy- Verbotstafeln angebracht. Es wird nicht geraucht.
Von den ungefähr hundert anwesenden Kunden fummelten aber weit über 50 Prozent an ihren Handys herum.
Kreditkarten werden in Malawi von Tankstellen nicht akzeptiert. Cash only. 

Buffalo Bike

Es hat weder Handbremse noch Licht. Doch das Buffalo Bike gehört zu den besten Rädern der Welt, preiswert und robust.
Das Fahrrad entspricht in Europa nicht im Entferntesten der Straßenverkehrsordnung und wiegt mit 23 Kilo ganz schön schwer. Für Afrika ist es genau der richtige Typ Rad - nahezu unzerstörbar und im Notfall leicht zu reparieren.

Fahrrad in MalawiHolztransport mit dem Fahrrad in Malawi
Was macht das Rad so besonders? Es muss hart im Nehmen sein und ist reduziert auf das Allernötigste. Selbst Handbremse und Licht fehlen, damit die Teile nicht kaputt gehen.
Die Produktionskosten für das Buffalo liegen derzeit bei 150 Dollar. Der Erlös aus den Verkäufen kommt World Bicycle Relief zugute.
Der Gepäckträger ist für eine Last von 100 Kilo ausgelegt und kann bis zu zwei Meter hoch beladen werden. Gabel und Rahmen des Buffalos sind aus besonders strapazierfähigem Stahl. Die Reifen sind pannensicher. Die größten technischen Herausforderungen stellen aber die Rücktrittbremse und der Pedalantrieb dar - "bei all dem Schmutz und Staub".
WBR ist es wichtig, dass das Fahrrad mit den Erfahrungen der Besitzer ständig weiterentwickelt wird. Erst letztes Jahr waren Mitarbeiter von SRAM aus Deutschland in Sambia, um dort Buffalo-Fahrräder zu untersuchen, die vor sieben Jahren in einem Dorf ausgeliefert worden waren. Die Räder konnten eine Überholung nun gut gebrauchen. Die Ingenieure nahmen wichtige Informationen mit nach Hause, was an den Fahrrädern noch verbessert werden muss.
Der britische Sender BBC wählte das Buffalo zu den schönsten Bikes der Welt
Von 2005 bis heute hat WBR mehr als 270‘000 Fahrräder nach Südamerika, Afrika und Asien ausgeliefert. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in Afrika. Für die Menschen dort gibt es zwei Möglichkeiten, ein Buffalo zu erhalten. Entweder es wird ihnen von WBR gesponsert oder sie können es kaufen. Gesponsert heißt nicht geschenkt, denn mit dem Fahrrad sind Auflagen verbunden:
Da wird beispielsweise gefordert, dass ein Kind in den nächsten zwei Jahren jeden Tag zur Schule fahren- oder ein Krankenpfleger Medikamente mit dem Rad ausliefern muss. Hält sich der Vertragspartner daran, geht das Rad nach Ablauf einer Zweijahresfrist in seinen Besitz über. Wird der Vertrag gebrochen, kann das Fahrrad durch ein zehnköpfiges Komitee entzogen werden, das aus moralischen Instanzen wie dem Dorfältesten oder dem Pastor besteht.
Obige Informationen bezogen wir aus einem Spiegel Artikel.
Sie decken sich mit unseren eigenen Beobachtungen.

In Sambia, Tansania und Malawi ist das Fahrrad  das günstigste und meist gebrauchte Transportmittel überhaupt.
Nebst dem Buffalo gibt es noch viele andere Marken. Alle sind aber ähnlich einfach und stark gebaut.
Das Fahrrad ist hier in Afrika ein notwendiger Gebrauchsgegenstand. Kein möglichst teures Protz und Vorzeige-Objekt!
In Städten und grösseren Dörfern wird es auch als Personen Taxi eingesetzt.
In Tansania und Malawi scheint Fahrrad zu Besitzen und zu Fahren ein männliches Privileg zu sein. In diesen zwei Ländern sahen wir Frauen, teils mit ihren Kindern auf dem Rücken, nur auf dem Gepäckträger sitzend mitfahren.

Kohlentransport mit Fahrrad in Malawi.Familie mit Fahrrad unterwegs in Malawi.
In der Schweiz mussten wir vor einigen Jahrzehnten für das zu zweit Fahren auf dem Rad Busse bezahlen. Hier in Afrika ist es eine grosse Ausnahme, wenn man mal Jemanden ohne sonstige schwere Last, alleine auf dem Fahrrad sieht!

 Fotogalerie

Malawi: Februar 2016