Land Cruiser in der WüsteLand Cruiser in der Wüste

Bissiges Stachelschwein auf der Solitaire Guest Farm in Namibia

Unser Conqueror Companion Trailer stellten wir unter einem Baum im Schatten ab. Da die  private Ablution wo wir Strom herholten etwas weit weg war, benötigen wir 2 x 20 Meter Kabel. Die Verbindungsstecker schützte ich vor eventuellem Nachtregen durch Umwickeln mit einem Plastiksack. Soweit so gut.

Nachts um 2:00 Uhr gab’s dann einen Knall und der Aussenstrom war weg. Im Licht der Taschenlampe stellten wir fest, dass der Plastiksack aufgerissen und das Kabel an der einen Seite vom Stecker losgerissen war. Irgendwo hat es in der Folge die Sicherung rausgeknallt, denn

auch die Ablution war ohne Licht. Wir verzogen uns wieder ins Bett und rätselten über den Verursacher.
Anhand der Spuren die wir im Morgenlicht begutachteten war die Sache dann geklärt. Ein hungriges Stachelschwein hat den Schuko Stecker angeknabbert und wird wohl durch den Stromschlag den Hunger kurzfristig vergessen haben.Die Lodge Besitzerin erzählte uns, dass Stachelschweine auf Farmen durch anknabbern von Plastik Wasserleitungen extreme Wasserverluste auslösen. Daher werden sie von Farmern abgeschossen. Da hatte unser Beisser ja noch Schwein.

Zollformalitäten

Seitdem wir dauerhaft Reisen, also die letzten 12 Jahre, überquerten wir bisher 96 Landesgrenzen mit all den verschiedenen zu erledigenden Formalitäten. Sofern man nicht hinter den Passagieren von angekommenen Bussen anstehen muss, ist die Immigration schnell erledigt.
Um allfällige Maut Gebühren zu bezahlen, trifft man selten belagerte Schalter an.Der Zeitaufwand um das Temporäre Import Permit für die Fahrzeuge zu erstellen hängt mit dem Fitness Zustand sowie dem guten Willen des oder der Beamtin ab. Wir plaudern nach Möglichkeit über das Wetter, das Land, oder sonst von etwas Gescheitem. Sofern man mit einem Witzchen etwas Nähe schaffen kann, hat man schon gewonnen.
Je nach Land kommt noch die Zollkontrolle dazu. Da trifft man auf diverse Arten von Pflicht Erfüllung. Von korrekt und speditiv bis korrupt und da wir nicht dienlich sind, sehr Zeit fordernd.

Noordoewer Farmarbeiter SiedlungNoordoewer Farmarbeiter Siedlung

Im südlichen Afrika bevorzugen wir die Mittagszeit um die Grenzen zu passieren. Die hungrigen Grenzer geniessen lieber ihre Mittagszeit und es ist zu heiss für grosse Aktivitäten. Sicher nicht nachteilig ist es, das Fahrzeug nach Möglichkeit in der prallen Sonne zu parkieren. Die grosse Hitze bewirkt manchmal auch, dass unser Erinnerungsvermögen nachlässt, und wir nicht mehr genau wissen, was wir Alles dabeihaben.

Ranch Koiimasis Lodge, Tirasberge, Namibia

Es hat sich sehr gelohnt, die 20 Kilometer seitlich der Piste D707 zur sehr schön gelegenen Lodge mit Camping inmitten riesiger Felsformationen gelegen zu fahren. Wir verbrachten einige geruhsame Tage in der farbenprächtigen Felsengegend.

Wüstenstrecke D707Wüstenstrecke D707
Dadurch haben wir uns auch mit den dort ansässigen Klippschliefern angefreundet. Sie erfreuten uns täglich durch ihr Interesse an uns. Jeden Tag wurden sie zutraulicher und liessen uns bis auf kurze Distanz herankommen Die putzigen, neugierigen Tiere mit ihren Kulleraugen werden uns in bester Erinnerung bleiben.

 Klippschliefer KolonieKlippschliefer 

Alte Brücke Holiday Resort Swakopmund

2 Wochen nutzten wir bei erstaunlich angenehmem Wetter die gute Infrastruktur des Resorts in Swakopmund. Die wohl südlichste deutsche Stadt, Swakopmund und ihre Umgebung hat Einiges zu bieten, ist eher touristisch hat aber trotzdem einen speziellen Charme.

Team SitzungTeam Sitzung
Während unseres Aufenthaltes war der Platz einige Male sehr stark frequentiert. Im speziellen von Südafrikanern. Diese fahren selten alleine, daher treffen sie in Gruppen von 2 bis drei Fahrzeugen ein. Hat man das Pech, dass so eine Gruppe einen Nachbarplatz belegt, ist es mit der Ruhe vorbei. Von früh morgens bis spät abends wird getratscht; der Effekt ist wie ein Radio ohne Abstellknopf. Glücklicherweise sind diese Gruppen zügig unterwegs, so dass der Spuk anderntags meistens durch zeitiges Weiterfahren beendet wird.

Fotogalerie

Namibia: März 2017