Februar 2014

Unterwegs im OutbackUnterwegs im Outback

Action Mobil Robusto Verkauf

Warum haben wir Robusto verkauft? Viele Vermutungen und Fragen wurden von virtuell Mitreisenden an uns gemailt. Dies wollen wir beantworten:

  • Sicher sind wir nicht die einzigen, welche erstaunt gelesen haben, dass Robusto zum Verkauf steht. Aufmerksam haben wir den Text gelesen und nicht ganz herausfinden können, warum. Natürlich hoffen wir sehr, dass nicht gesundheitliche Gründe den Ausschlag gegeben haben und Ihr gesund und munter seid. Nach 8 Jahren Reisen mit Robusto wurde vieles zur Gewohnheit. Wir wollten wieder Abwechslung.

  • Ihr wollt Euch also wirklich von eurem Robusto trennen? Das hat uns doch einigermaßen überrascht. Aber was wäre das Leben ohne Überraschungen. Wir sind selber schon ein Leben lang am planen, verwerfen und ab und zu auch am verwirklichen. Sozusagen als Lebenselixier. Ganz leicht ist uns die Trennung nicht gefallen, haben wir doch viel Herzblut reingesteckt.

  • Habt ihr das Problem Action Mobil verkauft? Nach 4 erfolglosen Garantie-Reparaturen an Robusto, nach 5 Jahren Verhandlungen und Nervenkrieg mit Action Mobil, löste Action Mobil die Garantie Erfüllung ein und baute eine neue, statisch wirklich berechnete Kabine. Natürlich durften wir einen hohen finanziellen Beitrag  daran leisten.

  • Hey, was sind eure Pläne? Jetzt hatte ich schon Freude die nächsten Jahre mit eurem Blog weiterzureisen! Robusto wird verkauft? Du hast die Weinflaschen im Inventar vergessen, oder sind schon alle leer? Reisepläne haben wir noch viele; muss aber nicht mehr mit einem LKW sein.

  • Habt ihr nun den Klumpfuß endlich los! Ja, die Reisewelt wird immer kleiner und die LKW Verbote immer mehr. Macht einen grossen Unterschied mit 22 Tonnen rumzufahren oder mit einem 5 Tönner. Es macht keinen Sinn mit einem 6x6 in Nordamerika auf fast ausschliesslich Teerstrassen 50'000km abzuspulen.

  • Dass Robusto verkauft ist, ist gut für euch. Im Stillen hoffte ich noch einmal in ihm zu sitzen und darauf zu warten, dass der Funke trotz Größe springt und wir die neuen Besitzer sein werden. Ob gross oder klein, LKW ist LKW.

  • Haben Sie den Robusto schon verkauft? ... nun ja, wenn es so ist ... für uns ist bzw. wäre es sowieso noch ein Touch zu früh (gewesen). Ich wollte mir mal wieder die Augen wund sehen und das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen ab Ihrem Fahrzeug ... und träumen ... und plötzlich war er verkauft. Für uns war es nicht so plötzlich. Nach 14  Monaten und  75 Anfragen war er dann verkauft.

  • Konntet ihr keine weltweite Versicherung für die 20 Tonnen abschließen? Eine Versicherung für ein Fahrzeug dieser Preisklasse zu finden, welche bei vernünftigen Prämien weltweite Gültigkeit hat, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit.

  • Wir wünschen Euch trotz trüber globaler Perspektiven eine schöne Zeit. Noch gibt es ja Oasen in der sich ausbreitenden Wüste :) Wir erfreuen uns nach wie vor an unserem Reiseleben und finden immer wieder „Oasen“.

  • Wo ihr nun Reifenbeschaffung für diese Spezialgröße im Griff habt, wollt ihr euer Gefährt loswerden? Wenn mit 6x6, dann auch mit richtigen Geländereifen. Nach Robusto konnten wir Reifen überall kaufen und müssen diese nicht für viel Geld von einem anderen Kontinent importieren lassen.

  • What happeded to "Robusto" - was it just too big? Do you prefer the flexibility of the smaller vehicle and trailer? Have I made a terrible mistake building an Action Mobil truck? 

    Wenn ein grosser, schwerer LKW keinen Rahmenbruch und keine Kabinen Risse hat, ist er ein gutes Fahrzeug.

  • Ist euch eine weitere Verschiffung dieses Luxus-Vehicles zu riskant geworden? Verschiffungen verbunden mit hohen Risiken wie Einbruch- Beschädigungs-Gefahr und hohen Kosten machen einfach keinen Spass.

  • Wir haben euer neues Australienfahrzeug gesehen, ein Antirobusto. Wir bauen jetzt gerade einen 6x6, dem Robusto Pate stand. Machen wir einen grundsätzlichen Fehler? Oder müssen wir auch zuerst einmal 10 Jahre LKW fahren um auf einen wendigeren Untersatz umzusteigen? Jeder macht seine Erfahrungen und wird damit klüger. Vielleicht braucht ihr nicht 10 Jahre.
     
  • Zu beachten:
    Bei Wiedereinreise nach mehreren Jahren Auslandsaufenthaltes des Fahrzeuges sind eventuell Einfuhrsteuer und Zoll erneut fällig.
    Reisefreunde mit LKW erzählen von Fahrverboten in Nationalparks im Südlichen Afrika & Südamerika, oder von hunderten von USD für eine Durchfahrt; sogar von Sondergenehmigungen für Fahrten im Outback Australiens. 

Für uns waren die ersten 5 Jahre mit Robusto in Südamerika genial. Danach zurück in Europa mit all den LKW-Restriktionen hat uns die Fortbewegung mit dem 20-Tönner nicht mehr so gefallen. Auf der drauffolgenden 2-jährigen Asienreise haben wir uns über die unzähligen LKW-Fahrverbote immer mehr genervt. Die Mongolei war aber noch ein echtes Highlight in Sachen Off-Road fahren und Freiheit. Laos, Kambodscha mit den vielen Damm-Straßen waren für die Lagerplatzsuche mit Robusto manchmal sehr fordernd.

Diese Gründe, nebst dem Wissen, dass Robusto für unsere geplanten Australienrouten zu groß, vor allem zu breit wäre, haben uns zum Verkauf bewogen. Der für viele Leute nicht begreifliche sogenannte Rückschritt auf unser wendiges, kleines Gefährt ist für uns aber nach nur schon 10´000 Australien-KM, dabei auch mehrere auf 3 Tonnen limitierte und sehr interessante 4x4 Tracks, ein voller Erfolg.

Aufgrund unserer langjährigen Erfahrungen gibt es das optimale Mobil für das Leben darauf und Reisen damit nicht. Wir werden aber auch zukünftig versuchen, ein für uns möglichst optimales Fahrzeug für den jeweils zu bereisenden Kontinent auszuwählen.

Damit ist auch die Frage, „Gibt es das optimale Mobil für ein Leben im Mobil?", beantwortet.

Simplify your life! -für uns sind wir auf dem richtigen Weg!

______________________________________________________________________________________

Spezielles in Australien

Camping en Suite: In Städten übernachten wir auf Campingplätzen. Viele dieser Plätze haben Standflächen mit eigenem Sanitär-Häuschen. Dusche, Waschbecken und WC. Gepflegt sauber wie zu Hause!

Warnpfeifen für Tiere:

In jedem Camping- und Autozubehör Geschäft gibt es sogenannte Känguru-Pfeifen zu kaufen. Diese werden vorne auf der Stoßstange montiert. Ab 40 Km Geschwindigkeit sollen sie Tiere bis dreihundert Meter voraus akustisch warnen. Unter dem Motto nützt es nichts, so schadet es auch nicht, haben wir vier Pfeifen montiert. Auf den Teerstraßen hatten wir daher noch keine kritischen Begegnungen mit Kängurus. Leider sieht man aber viel zu viel überfahrene Tiere am Straßenrand liegen. Im Gelände, bei langsamer Geschwindigkeit kreuzten aber schon einige erschrockene Tiere unsere Piste oder hüpften vor uns her. Nach dem ersten Känguru könnte man erfolgreich darauf Wetten, dass mindestens ein Zweites folgt. Die schnelle, komische Fortbewegungsart dieser Tiere fasziniert uns immer wieder.

Reicher Weingutbesitzer:

In einem der größeren Weingüter von Margaret River erfuhren wir während der Degustation beim Small Talk von der gesprächigen Dame, dass der Besitzer ein reicher Chinese sei, der aber Null Ahnung von Wein hat.

Gut beleuchtete Autotunnel:

In Sydney wie in Perth gibt es unter dem Zentrum der Stadt lange Autotunnels. Diese sind so gut beleuchtet, dass man die Sonnenbrille anbehalten kann!
Wohl deshalb erachtet es auch kein Australier für nötig, Licht am Fahrzeug einzuschalten.

Der längste Golfplatz der Welt:

Führt von Kalgoorlie nach Ceduna und ist 1´362 Km lang. Die 18 Löcher sind auf dazwischenliegende Tankstellen verteilt. Für Interessierte www.nullarborlinks.com 

Erfahrungsaustausch von Ultimate Offroad-Campers-Besitzer:

Forum wird durch die Firma Ultimate betrieben.

Als Käufer des Ultimate Nr. 430 konnten wir uns beim Ultimate-Forum anmelden und sind nun Mitglied.

Unwahrscheinlich, was in diesem Forum an Tipps/Tricks auftauchen, über Technik, Kochen, Reisen berichtet wird, und vor Allem wie auch kritische Punkte offen behandeltwerden. Die Eigentümer wie der Hersteller profitieren. Eine echte Win-Win-Situation.

Schade, dass namhafte europäische Ausbauer von Geländefahrzeugen den Mut für diese weiterbringende Transparenz nicht aufbringen.

Fotogalerie

Australien: Februar 2014