Dezember 2022

edy in san carlos de bariloche

Touristen Hotspots

In San Carlos de Bariloche, Villa La Angostura sowie auch in San Martin de los Andes ist es wegen extremem Verkehr, keinen freien Parkplätzen und viel zu vielen Leuten eher unangenehm. Wir blieben daher jeweils nur für kurze Zeit.

colonia suiza

Apfelstrudel in Colonia Suiza

25 KM außerhalb San Carlos de Bariloche wurde 1902 die Colonia Suiza von ausgewanderten Schweizern gegründet.
Wir besuchten den Ort leider an einem Sonntag, und kamen uns wie auf einem Jahrmarkt vor. Extrem viele Touristen und Ausflügler, welche in den vielen Lokalitäten die Auswahl von hausgemachten Produkten, schmackhaften Strudeln und Torten genossen.
Wir kauften Apfelstrudel und verzogen uns. Es hatte einfach viel zu viele Leute.

weisse taube1

Besuch der weißen Taube

Am Ufer des Rio Villarino standen wir mehrere Tage und genossen die Natur und das Vogelgezwitscher. Eines Morgens besuchte uns eine weiße Taube, setzte sich vor der Frontscheibe und schaute herein. Während wir mit ihr schwatzten, wechselte sie ihren Standort auf den Außenspiegel.
Sie folgte uns sogar ins Fahrzeug und ließ sich beim Eingang nieder. Schien extrem Menschen gewohnt zu sein. Wir haben sie trotzdem nicht mitgenommen!

Edy Valle Grande Stausee

Übernachtungsplatz mit Aussicht

Vom Süden herkommend fuhren wir durch den Atuel Canyon. Eine abwechslungsreiche Schlucht mit farbigen Felsformationen. Von einem Aussichtspunkt hat man eine grandiose Aussicht auf den Valle Grande Stausee; für uns ein Nachtplatz wie im Bilderbuch.

camping argentinien

Campieren in Argentinien

Auf dem Camping Municipal in Las Lajas meinte der Chef es gut mit uns und platzierte uns direkt vor dem neuen, modernen Sanitär Gebäude. Schnell merkten wir, dass dieser Platz für uns ungeeignet war. Gegen Abend kam jeweils das halbe Dorf auf der staubigen Piste in überfüllten PWˋs zum Duschen angefahren. Sechs bis sieben Personen in teils abenteuerlichen Klapperkisten waren keine Ausnahme.
Da wir sowieso unser eigenes Bad und WC benutzen, verzogen wir uns seitwärts ins staubfreie Gelände.

Auf einem grossen Camping in Valle Grande war auf einer Tafel die maximal erlaubte Besucher Zahl mit 45‘000 Personen angegeben. Wir fragten, wieviel denn die Spitzenzahl an Camping Gäste schon gewesen sei. Die Dame meinte: So gegen 5‘000 sicher schon!

asado argentinien 

Hitze und Uber in Córdoba

Um diverse Sachen in Córdoba zu erledigen, standen wir mehrere Tage bei rund 40 Grad Celsius auf dem Camping General San Martin.
Hier waren wir das erste Mal so richtig dankbar für unsere gut funktionierende Klimaanlage. Auf amerikanisch habe ich sogar den Rotwein mit Eiswürfel getrunken.

Auf Parkplatz Suche mit dem eigenen Fahrzeug verzichteten wir in der hektischen Großstadt gerne. So fuhren wir mehrere Male mit Uber vom Camping die 12 KM in die Innenstadt und zurück. Die Fahrer forderten immer, dass eine Person vorne sitzen solle. Den dritten Fahrer, Jorge, fragten wir nach dem Grund des geforderten vorne Sitzens. Er erklärte uns, dass in dieser Stadt Uber nicht erlaubt sei.
Hoffentlich bestellt kein Polizist einen Uber!

el papagayo restaurant

El Papagayo

ein Restaurant in Cordoba in einem einzigartigen architektonischen Raum. Gerichte waren sehr kreativ angerichtet und schmeckten exquisit.

edy el papa noel 

Papa Noel, der Weihnachtsmann

In Argentinien begrüßte mich der Tankwart einer YPF-Tankstelle mit den Worten: Hola Papa Noel. Da ich mir seit einiger Zeit den Bart wachsen ließ, sieht dieser etwas wie ein Sankt Nikolaus Bart aus.

In den letzten Jahren meiner Geschäftstätigkeit besuchten wir jeweils als Chlaus Gruppe bestehend aus Sankt Nikolaus, Schmutzli, alter Mann und Engel am 6. Dezember gute Geschäftsfreunde. Sogar einen richtigen Esel führten wir im Pferdeanhänger mit. Mit diesen Auftritten hatten wir viel Erfolg.
Den künstlichen Samichlaus Bart müsste ich mir dafür jetzt nicht mehr ankleben.